Welitso.de

Sonntag, 01. Januar 2017

Das LG G3 im Test

Ich bekam vor einiger Zeit freundlicherweise von 1&1 ein LG G3 Testgerät zur Verfügung gestellt. In diesem Artikel möchte ich euch nun meine Eindrücke zu dem Gerät mit auf dem Weg geben. Das Gerät kommt in einem schicken Karton daher, dieser beherbergt dann neben dem G3 selbst, auch ein In-Ear-Headset, den austauschbaren Akku, das Ladegerät sowie die üblichen Schnellstartanleitungen und Garantiebedingungen, die sich sicherlich eh niemand durchliest. 😀

Bevor ich jetzt aber etwas mehr zu dem Gerät sage, folgen an dieser Stelle erst einmal die Spezifikationen:

  • Display: 5,5 Zoll True HD-IPS+ LCD mit einer Auflösung von 1.440 x 2.560 Pixeln
  • Prozessor: 2,5 GHz Qualcomm Snapdragon 801 Quad-Core
  • Akku: 3.000 mAh Li-Ion, austauschbar
  • Kamera: 13 Megapixel mit Laser-Autofokus sowie eine 2,1 Megapixel Frontkamera
  • Speicher: 16/32 GB intern, mit microSD bis zu 128 GB erweiterbar
  • RAM: 2/3 GB RAM
  • Maße: 146,3 x 74,6 x 8,9 Millimeter
  • Gewicht: 151 Gramm
  • Betriebssystem: Android 4.4.2 mit LGs eigener Optimus UI

Verarbeitung / Der erste Eindruck

Das LG G3 fühlt sich wunderbar verarbeitet an und macht da auch einen recht guten Eindruck. Leider ist die Rückseite aber nur aus Plastik, und selbst wenn die Rückseite, wie LG sagt, mit eingearbeiteten Metallfasern daherkommt, so ist die Rückseite dennoch anfällig für Kratzer und insbesondere auch für Fingerabdrücke. Da ich ziemlich kleine Hände habe, spielt bei mir die Größe auch eine nicht unwesentliche Rolle. Das G3 liegt hier aber doch recht gut in der Hand und lässt sich auch gut mit nur einer Hand steuern. Wer mag, kann hier auch noch die softwareseitig geregelte Hilfe für die Einhandbedienung nutzen, um sich das Ganze etwas einfacher zu machen.

Das Display ist ohne Frage, richtig gut! Hier muss ich aber auch sagen, dass das QHD-Diplay doch eher etwas für das Marketing ist. Der Unterschied zwischen einem ebenso guten Display dürfte im Alltag kaum auffallen. Generell kann es hier auch vorkommen, dass einem in verschiedenen Apps gesagt wird, dass hier schlicht die Auflösung (noch) nicht unterstützt wird und die Apps dann eben pixelig wirken können. Aber ich schweife jetzt hier etwas zu sehr ab, kommen wir noch mal auf das Wesentliche zurück: Ja, das Display ist scharf, angenehm und perfekt abgestimmt. Verglichen mit der direkten Konkurrenz, dürften die Unterschiede aber nicht allzu groß sein.

Wie auch beim Vorgänger bekannt, sind die Hardwaretasten auf der Rückseite zu finden. Die Tasten fühlen sich gut an und sind auch griffig. Wenn man mit diesem Konzept aber noch nicht gearbeitet hat, wird man schon einige Zeit brauchen, um sich daran zu gewöhnen. Leider habe ich öfters mal die Lautstärketasten erwischt, statt das Smartphone schlafen zu schicken. Das könnte also etwas nervig werden, wenn man dann so die Lautstärke jedes Mal wieder nachregeln muss.

Die Optimus UI

LG stattet das G3 mit seiner etwas überarbeiteten Optimus UI aus. Als ich das Smartphone erhielt, war die Benutzung mit dieser UI leider eine einzige Ruckelorgie, sodass ich nach meinem ersten Überblick über die UI erst einmal den Google Now Launcher installiert habe. Nachdem LG aber das V10h Update verteilt hat, habe ich zumindest keine Ruckler mehr feststellen können. Die Optimus UI ist meiner Meinung nach einer der schöneren Hersteller UIs die es so auf dem Markt gibt, da sie aufgeräumt und nicht so verspielt ist. Die UI bietet natürlich auch wieder eine Menge Features, es wäre aber jetzt zu viel, diese hier alle einzeln aufzulisten. Generell kann ich aber sagen, dass einige Features einen wirklichen Mehrwert bieten, einige aber auch nicht. Anzumerken ist hier aber, dass die Knock-Funktion leider nicht mit anderen Launchern funktioniert und ein weiterer Kritikpunkt ist meiner Meinung nach der Zwang, die McAfee Sicherheitslösung nicht deinstallieren zu können.

Benchmark Ergebnisse

Statt viel zu reden, lasse ich hier einfach mal die Bilder sprechen. Klickt euch einfach durch die Gallerie mit den Screenshots, der Ergebnisse.

Die Geekbench Ergebnisse könnt ihr euch auch noch mal detailliert auf einer externen Seite anschauen.

Fazit

Das LG G3 bietet alles, was der Smartphone Enthusiast so braucht. Massig Performance, gutes und großes Display, austauschbarer Akku und die Möglichkeit zur Nutzung einer microSD-Card. Die Akkulaufzeit ist bei 3.000 mAh natürlich sehr gut, das Smartphone hielt bei normaler Benutzung 2 Tage durch, daher sollte das Gerät auch bei einer etwas anspruchsvolleren Benutzung, zumindest etwas mehr als einen Tag durchhalten. Die Kamera liefert recht gute Ergebnisse, ein Wunderwerk ist sie allerdings nicht. Ein Testfoto gibt es oben in der ersten Galerie. Die Frontkamera hingegen ist dafür, dass sie halt eine Frontkamera ist, recht gut. Die Selfiefraktion, hat hier die Möglichkeit die Fotos bereits vor der Aufnahme schon zu verbessern bzw. vorab die optimale Bildverbesserung einzustellen. Die Kaufempfehlung gibt es zwar von mir, wer aber etwas weniger ausgeben möchte, der wird sicherlich auch noch mit dem Vorgänger, dem LG G2 zufrieden sein.

Das LG G3 (16 GB) gibt es zurzeit bei Amazon für 464,99 € und die Version mit 32 GB kostet 484,38 €.

Was ist eure Meinung zum G3? Hinterlasst mir eure Erfahrungen und Meinungen dazu doch einfach als Kommentar. 🙂

WP Greet Box icon
Hey! Gefällt dir dieser Beitrag? Dann abonniere dir doch den RSS-Feed, um bei neuen Artikeln benachrichtigt zu werden.

Über den Autor

#WordPress, #SocialMedia, #OnlineMarketing und #SEO Geek. Schalke Fanboy und natürlich Blogger ... In der Freizeit beschäftige ich mich gerne noch mit gutem Journalismus und Kaffee! PayPal-Kaffeespende für mich. :>